Stiftung Zukunft Berlin

Wie sich Berlin zukünftig entwickelt, wird heute entschieden.

Zivilgesellschaftliches Engagement leistet einen unverzichtbaren Beitrag, damit Berlin die Zukunft gewinnen kann. Aus diesem Grund bringt die Stiftung Zukunft Berlin Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Kultur, Wissenschaft und Politik zusammen, die sich mit Zukunftsfragen der deutschen Hauptstadt befassen.

Die Stiftung initiiert eigene Projekte, bündelt eine Vielzahl privater Initiativen und bietet ihnen eine öffentliche Plattform. Dabei handelt sie überparteilich – denn die Stärken Berlins liegen in der Vielfalt, Kreativität und Weltoffenheit seiner Bevölkerung. Diese Stärken gilt es zu nutzen, um die Zukunft zu gewinnen.


Entstehungsgeschichte

Gegründet hat sich die gemeinnützige Stiftung im Jahr 2006. Ihr Stifter ist Dieter Rosenkranz.

Dem Stiftungsrat gehören unter anderem Markus Schächter  (Vorsitzender) und Christina Rau (stellvertretende Vorsitzende) an.Vorstandsvorsitzender der Stiftung Zukunft Berlin ist der ehemalige Berliner Senator Dr. Volker Hassemer. Darüber hinaus gibt es einen Beirat, der unter anderem aus prominenten Journalisten besteht.

Seit 2007 unterstützt außerdem ein Förderkreis aus Vertretern führender Berliner Unternehmen die Arbeit der Stiftung, indem er auch wichtige inhaltliche Impulse für die Projekte und Initiativen der Stiftung gibt.


Initiativen und Projekte

Die Stiftung Zukunft Berlin sieht sich als Forum für eine neue Art und Weise bürgerschaftlicher Arbeit: Sie aktiviert Persönlichkeiten und Partnerinstitutionen der Stadt mit dem Ziel, gemeinsame Positionen zu entwickeln und zu kommunizieren und so Mitverantwortung für Berlin zu übernehmen. Damit soll erreicht werden, öffentliche Angelegenheiten Berlins nicht allein der Politik zu überlassen und strategisch die Qualität von Entscheidungen für die Stadt zu verbessern.

Finanziert werden die Projekte und Initiativen mit öffentlichen und privaten Mitteln, die die Stiftung selbst akquirieren muss. Die Stiftung Zukunft Berlin ist eine operativ arbeitende Stiftung und hat keine Programme zur Förderung von Fremdprojekten.


Modell Neuköln

Mit ihrem Engagement in Neukölln will die Stiftung Zukunft Berlin bei der langfristigen Aufgabe mithelfen, aus einem wahrgenommenen „Problembezirk“ Neukölln einen „Modellbezirk“ werden zu lassen. Dazu setzt die Stiftung bei den Themen Bildung und Integration an. Stiftungsratsmitglied Christina Rau steht dem Projekt vor.

Seit Beginn des Projekts Mitte 2007 hat die Stiftung Zukunft Berlin bereits eine Reihe von Aktivitäten entfaltet. Frau Rau gehört dem Beirat der Projektgruppe „Campus Rütli“ – kurz CR2 – an. Diese vom Bezirk Neukölln getragene Initiative unterstützt die Errichtung eines schulischen Campus in der Neuköllner Rütli-Straße. An erster Stelle stehen die Umgestaltung von Rütli-Oberschule und Heinrich-Heine-Realschule zu einer Gemeinschaftsschule. Zusammen mit der Franz-Schubert-Grundschule, zwei benachbarten Kindertagesstätten, einem Jugendclub und einem Arbeitslehrebereich wird die neue Gemeinschaftsschule Teil eines Bildungsverbunds sein, der auch räumlich als zusammenhängender Campus angelegt wird.


Kontakt

Stiftung Zukunft Berlin
Anett Szabó
Projektmanagement
Klingelhöferstraße 7
10785 Berlin

Tel: 030 263 92 29 – 14
Fax: 030 263 92 29 22
szabo@stiftungzukunftberlin.eu
www.stiftungzukunftberlin.eu