Vorlesetag am Campus Rütli mit Wanja Mues

Wanja Mues an der GemS auf dem Campus Rütli, Berlin
Wanja Mues © Moritz Peters für DIE ZEIT

Ein echter Schauspieler. Also so wirklich. Neugierig und offen wie immer staunten die Schüler des 13. Jahrgangs, dass Wanja Mues auf Initiative der ZEIT am 18.11.2017 an der Gemeinschaftsschule des Campus Ruetli vorlas. Aber Klassiker des frühen und mittleren 20. Jahrhunderts? Da gingen bereits nach kurzer Zeit die Augenbrauen hoch. Puuh. Ganz schön weit weg von Neukölln. Allerdings ohne jeden Fehler. Krass. Nicht ein Fehler. Kein Stottern, keine Pause, nicht mal eine falsche Betonung.

Wanja Mues an der GemS auf dem Campus Rütli, Berlin
Wanja Mues © Moritz Peters für DIE ZEIT

Und dann kam dieser Brecht-Text. Der Typ, von dem die Lehrer immer sagen, dass er irgendwie so wichtig wäre. Eine Fahrt mit dem Schiff von Kuba nach New York, Pokern, Glück, Tragik: „Vier Männer und ein Pokerspiel“. Und plötzlich zeigte sich, was den Klassiker eben klassisch macht: Jeder Generation aufs Neue etwas zu sagen, als sei es eigens Ihr gesagt. Gesteigerte Aufmerksamkeit machte sich breit – und Interesse. Und da hatte Wanja Mues die Schüler.

Als Herr Mues dann noch Tucholskys „Ein Ehepaar erzählt einen Witz“ vortrug und sein schauspielerisches Können voll aufs Parkett bringen konnte, war das Eis endgültig gebrochen.Die Schüler lachten und freuten sich. Und das über Literatur. Ob die Lehrer sich da mehr über den Vortrag oder über die Reaktion der Schüler freuten, muss offen bleiben.

Wanja Mues an der GemS auf dem Campus Rütli, Berlin
Wanja Mues © Moritz Peters für DIE ZEIT

Die letzte halbe Stunde nutzten die Schüler, um mit Wanja Mues ins Gespräch zu kommen – auch über Literatur, aber vor allem, wenn wundert es, über die Schauspielerei. Eine gelungene Veranstaltung.

Robin Finken