Internationaler Austausch: „Europäische Jugend auf großer Tour“

Vom 11.-15. März empfingen wir Schülerinnen und Schüler aus Italien, Spanien und Frankreich bei uns in Berlin – der zweite Teil unseres Erasmus-Plus-Begegnung stand auf dem Programm (Teil 1). Insgesamt kam so die imposante Zahl von 80 Menschen aus vier Ländern und sechs Schulen zusammen, die gemeinsam die Lebenswelt unserer Schüler*innen, den Kiez rumd um die Schule und die große Stadt Berlin erkundeten. Nächste Stationen auf der „großen Tour“: Sevilla und Rom – wir wünschen weiter gute Reise!

Die Woche aus der Sicht einer Schülerin

Ich wurde ausgewählt um beim Erasmus+-Projekt mitzumachen.

Das ist so, dass Kinder aus Spanien, Frankreich, Italien und Deutschland zusammenkommen und sich gegenseitig ihre Heimat zeigen. Dieses Mal hat es in Berlin stattgefunden.

Am Montag sind die deutschen Kinder zur Gäste-Etage gefahren. Das war unserer Unterkunft. Dort haben wir auf die Kinder aus den anderen Ländern gewartet. Als erstes kamen die Franzosen, dann die Italiener und als letztes die Spanier. Nachdem alle angekommen sind, haben wir angefangen miteinander zu reden. Wir konnten uns nur auf Englisch verständigen. Zum Abendessen gab es ein Buffet und Nachtische, die die deutschen Kinder sehr gerne mögen und selbstgemacht haben. Ich habe Wackelpudding mit Vanillesoße mitgebracht. Die Spanier haben gesagt, der hat ihnen allen am besten geschmeckt.

Wir mussten morgens kurz vor 8 Uhr aufstehen, denn um 8 Uhr gab es Frühstück. Um 9 Uhr sollten wir uns fertig machen, weil die Workshops angefangen haben. In den Workshops zeigten die Berliner Kinder den anderen ihren Kiez. Als erstes haben wir unsere Schule vorgestellt. Natürlich auf Englisch. Nachdem wir die Schule gezeigt hatten, sind wir zu den Neukölln Arcarden gegangen, weil viele Jugendliche dort ihre Freizeit verbringen. Danach haben wir die Sonnenallee besucht, weil dort viele Kulturen aufeinandertreffen. Nachmittags haben die verschiedenen Gruppen entweder eine Fahrradtour oder eine Stadtrallye gemacht oder sind auf den Fernsehturm gegangen. Am nächsten Tag haben wir das Tempelhofer Feld, die Moschee dort und die Hasenheide vorgestellt. Am vorletzten Tag haben wir ausgewertet, wo wir überall waren und haben es nochmal besprochen. Am Abend haben wir eine große Party gemacht mit Musik und Süßigkeiten. Und am nächsten Tag war es dann vorbei. Einige haben sogar geweint.

Ich fand die Woche sehr schön und freue mich, wenn wir nächstes Jahr nach Sevilla fliegen.

(M.B.)

campus-ruetli-internationaler-austausch-erasmus-plus-4