Archiv der Kategorie: Neuigkeiten

Flurgestaltung

Neue und schöne Gebäude sind in den letzten Jahren auf dem Campus Rütli entstanden!

Im Zuge der Errichtung des Schulerweiterungsbaus ist auch der Nordflügel des alten Bestandsgebäudes in Teilen zu einer Baustelle geworden. Alle Unannehmlichkeiten des Bauens im Bestand, wie Flure ohne Dämmplatten an den Decken, Kabeln, die von der Decke hingen, stillgelegte Toiletten, Baustaub und andere Unannehmlich­keiten wurden von den Pädagoginnen und Pädagogen und der Schülerschaft stoisch ertragen.

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 10.3 machten aus dieser bisweilen großen Not eine Tugend und haben sich zum Abschied etwas Wunderbares einfallen lassen: Sie gestalteten die Flure mit kreativen Wandmalereien und machten so die höchst unattraktiven Gänge zu einem fröhlichen Kontrapunkt zur aktuellen Tristesse.

Im Namen aller, die sich täglich daran erfreuen, danke ich den Schülern*innen der Klasse 10.3 und ihrer Klassenlehrerin, Frau Harzbecker, sehr herzlich!

Cordula Heckmann

Und nun schauen Sie selbst!

(Zum Vergrößern auf das Bild klicken)

Besuch aus Israel am Campus Rütli

Ruetli-Schulleiter-Israel_2019-04

Dass sich 18 israelische Schulleiter*innen aus arabischen und jüdischen Schulen zusammenfinden, ist an sich schon etwas Besonderes. Dass sie Deutschland besuchen, ist keineswegs selbstverständlich. Wenn sie darüber hinaus in einer  Gemeinschaftsschule in Neukölln danach fragen, in welcher Weise Berliner Schulen gegen Antisemitismus und Rassismus arbeiten, welche Maßnahmen erfolgreich sind und in welchen Bereichen Lehrkräfte an ihre Grenzen stoßen, dann birgt das Gesprächsstoff für mehr als einen Besuch.

Anfang April 2019 tauschten sich Schülerinnen und Schüler der neunten und zwölften Jahrgangsstufe der Gemeinschaftsschule auf dem Campus Rütli und ihre Lehrerinnen und Lehrer mit ihren Gästen darüber aus. Vor dem Hintergrund der deutschen und israelischen Migrationsgesellschaft wurden Fragen der Identität und Zugehörigkeit diskutiert. Unsere Gäste interessierten sich dafür, wie Lehrer*innen hier im Kiez arbeiteten, was den Schüler*innen Herkunft bedeutet und wie mit unterschiedlichen Ansichten umgegangen wird.

Die Schul- und Campusleiterin, Cordula Heckmann, setzte die pädagogische Arbeit am Campus Rütli in den Kontext des Berliner Schulsystems und der allgemeinen bildungspolitischen Bemühungen, Gesprächsbereitschaft und Verständnis zwischen unterschiedlich geprägten Gruppen einer Gesellschaft zu schaffen und aufrecht zu erhalten. Dass Identität und Prägung, die Frage nach den eigenen religiösen Wurzeln inmitten einer Vielfalt anderer Angebote bedeutend ist, zeigt sich im schulischen  Alltag immer wieder. In unseren Sekundarstufen haben wir einen Rahmen geschaffen, sich damit kritisch und sachlich auseinander zu setzen: In Kursen, die sich mit Glauben und Zweifeln beschäftigen und mit Fragen nach dem Zusammenhang zwischen Politik und den unterschiedlichen Traditionen im Nahen Osten.

Der hier begonnene Austausch wird in kleinerer Runde im Juni in Tel Aviv fortgeführt, wenn Schüler*innen der Politik-AG sich auf eine achttägige Studienreise nach Israel begeben und sich mit den Schüler*innen unserer Gäste treffen werden. Zusammenfassend schlussfolgerte eine Schülerin: „Wir haben uns verstanden, obwohl wir alle andere Meinungen hatten.“

Achtung! Schulkonzert der Grundstufe

Um möglichst allen interessierten Eltern und Gästen die Möglichkeit zu geben, an unserem Schulkonzert teilzunehmen, wird es wieder zwei Veranstaltungen geben.

  1. Termin: Dienstag, 14.05.2019, 17:00 Uhr (Jahrgänge 1-3)
  2. Termin: Mittwoch, 15.05. 2019, 17:00 Uhr (Jahrgänge 4-6)

Das Schulkonzert findet in der Quartiershalle auf dem Campus Rütli (Eingang Pflügerstraße) statt.

Einladungen folgen über Ranzenpost!

Internationaler Austausch: „Europäische Jugend auf großer Tour“

Vom 11.-15. März empfingen wir Schülerinnen und Schüler aus Italien, Spanien und Frankreich bei uns in Berlin – der zweite Teil unseres Erasmus-Plus-Begegnung stand auf dem Programm (Teil 1). Insgesamt kam so die imposante Zahl von 80 Menschen aus vier Ländern und sechs Schulen zusammen, die gemeinsam die Lebenswelt unserer Schüler*innen, den Kiez rumd um die Schule und die große Stadt Berlin erkundeten. Nächste Stationen auf der „großen Tour“: Sevilla und Rom – wir wünschen weiter gute Reise!

Die Woche aus der Sicht einer Schülerin

Ich wurde ausgewählt um beim Erasmus+-Projekt mitzumachen.

Das ist so, dass Kinder aus Spanien, Frankreich, Italien und Deutschland zusammenkommen und sich gegenseitig ihre Heimat zeigen. Dieses Mal hat es in Berlin stattgefunden.

Am Montag sind die deutschen Kinder zur Gäste-Etage gefahren. Das war unserer Unterkunft. Dort haben wir auf die Kinder aus den anderen Ländern gewartet. Als erstes kamen die Franzosen, dann die Italiener und als letztes die Spanier. Nachdem alle angekommen sind, haben wir angefangen miteinander zu reden. Wir konnten uns nur auf Englisch verständigen. Zum Abendessen gab es ein Buffet und Nachtische, die die deutschen Kinder sehr gerne mögen und selbstgemacht haben. Ich habe Wackelpudding mit Vanillesoße mitgebracht. Die Spanier haben gesagt, der hat ihnen allen am besten geschmeckt.

Wir mussten morgens kurz vor 8 Uhr aufstehen, denn um 8 Uhr gab es Frühstück. Um 9 Uhr sollten wir uns fertig machen, weil die Workshops angefangen haben. In den Workshops zeigten die Berliner Kinder den anderen ihren Kiez. Als erstes haben wir unsere Schule vorgestellt. Natürlich auf Englisch. Nachdem wir die Schule gezeigt hatten, sind wir zu den Neukölln Arcarden gegangen, weil viele Jugendliche dort ihre Freizeit verbringen. Danach haben wir die Sonnenallee besucht, weil dort viele Kulturen aufeinandertreffen. Nachmittags haben die verschiedenen Gruppen entweder eine Fahrradtour oder eine Stadtrallye gemacht oder sind auf den Fernsehturm gegangen. Am nächsten Tag haben wir das Tempelhofer Feld, die Moschee dort und die Hasenheide vorgestellt. Am vorletzten Tag haben wir ausgewertet, wo wir überall waren und haben es nochmal besprochen. Am Abend haben wir eine große Party gemacht mit Musik und Süßigkeiten. Und am nächsten Tag war es dann vorbei. Einige haben sogar geweint.

Ich fand die Woche sehr schön und freue mich, wenn wir nächstes Jahr nach Sevilla fliegen.

(M.B.)

campus-ruetli-internationaler-austausch-erasmus-plus-4

Erasmus plus - Campus Rütli

Liederbörse 2019 der Berliner Grundschulen

Am 23.02.2019 nahmen über 70 Sängerinnen und Sänger unseres Schulchors der Jahrgänge 1 bis 3 zum zweiten Mal am Projekt Liederbörse vom Rundfunkchor Berlin in der Philharmonie teil. Es war die Freude der Kinder zu spüren, mit der sie gemeinsam mit vier weiteren Schulchören und dem Rundfunkchor Berlin die lange geprobten Lieder vortrugen und damit dem Publikum einen Ohrenschmaus überbrachten.

Herzlichen Dank an die Chorleiter*innen Frau Dürr, Frau Friedrich und Herrn Oeser!

Hier sind einige Bilder von der Veranstaltung

Alle Fotos © Peter Adamik mit freundlicher Genehmigung der Liederbörse vom Rundfunkchor Berlin

Programmieren schon in der Grundschule?

campus-ruetli-digital-werkstatt

Jaguare und Tiger in der Digitalwerkstatt – Berichte der Schülerinnen und Schüler

Zum Ende des Jahres 2018 haben Schülerinnen und Schüler der Grundstufe die HABA Digitalwerkstatt besucht. Das Team von Julia Eckhoff hat einen großartigen Workshop vorbereitet, der den Kindern die Möglichkeit bot, altersgerecht erste Programmiererfahrung zu sammeln. Nachdem die Kinder die Roboter (mbots) zusammengebaut haben, konnten sie diese programmieren und ein Wettrennen veranstalten. Obwohl die Kinder über keinerlei Programmiererfahrung verfügten, ist es den Trainer*innen gelungen, die Kinder zu begeistern und sie an das Thema heranzuführen. Wir freuen uns auf den nächsten Besuch!

Begleitet wurden Jaguare und Tiger von Frau Hadschu, Herrn Plogsties, Herrn Schwantes und Herrn Can.

 „In der Digitalwerkstatt hat es uns gut gefallen. Es hat uns sehr viel Spaß, gemacht den Roboter zu bauen und zu programmieren. Unser Roboter hieß Mico. Wir haben auch ein Wettrennen gemacht. Ich würde gerne hundertmal hingehen. Unser Besuch hätte mehrere Stunden sein können. Wir freuen uns auf den nächsten Besuch.“ – Rihana und Alba

„Es hat Spaß gemacht, vor allem der Fahrstuhl war sehr cool. Es hat sehr viel Spaß gemacht, die Roboter zu bauen und zu programmieren und es hat Spaß gemacht, das Rennen mit allen Robotern zu machen.“ – Tamer, Anil, Mirac, Lean

„Ich fand es schön. Ich fand es spannend. Ich fand den gläsernen Fahrstuhl am coolsten. Das Roboterbauen war auch cool. Das Steuern der Roboter und das Rennen waren auch toll.“ – Cayan

„Uns hat das Roboterbauen und Programmieren gefallen. Auch dass die Personen es gut erklärt haben. Der Fahrstuhl war toll. Es hat uns ganz viel Spaß gemacht. Wir fanden nicht gut, dass unser Roboter ausgegangen ist. Und dass der Besuch kurz war.“ – Team Girl

„Wir haben Roboter gebaut und dann programmiert. Das war eigentlich sehr einfach. Dann haben wir ein Wettrennen gemacht. Das war Mittel. Was war gut? Eigentlich war alles gut, außer dem Wettrennen.“ –  Angelina und Ayah

(Text und Bild: Mehmet Can)

Lernbereich Englisch: Video-Rezept für Muffins

Was Jamie Oliver kann, das können wir schon lange. Zugegeben, unser „Produkt“ ist nicht ganz so gesund (sorry, da mussten wir mal ein Auge zudrücken) wie die des britischen Kochs, doch mindestens genauso lecker. Wir, die JÜL-Schüler*innen (4.-6.Klasse) zeigen euch in einem kleinen Video, wie ihr exklusive Muffins zaubern könnt (natürlich auf Englisch, wie die Profis). Viel Glück und guten Appetit!

Kiana, Josefa und Mirolin

Fachbereich Musik

© A.Savin, Wikimedia Commons: Berliner_Philharmonie_Ruetli

Update: Hier finden Sie einige Fotos von der Veranstaltung.

Liebe Eltern,

der Fachbereich Musik möchte sich auf diesem Weg nochmals sehr herzlich für Ihre tatkräftige und auch finanzielle Unterstützung beim Weihnachtskonzert in der Quartiershalle bedanken!

Wir haben zusammen ein sehr schönes Konzert erlebt und Sie haben zum guten Gelingen beigetragen.

Danke, dass Sie den Auf- und Abbau der Stühle organisiert und durchgeführt haben.

Und danke, dass Sie am Ende 250 Euro für neue Instrumente gespendet haben! Davon konnten wir eine dringend benötigte Posaune, Mundstücke und weiteres Zubehör für andere Blasinstrumente kaufen.

Wir möchten außerdem auf unsere beiden Konzerte in der nächsten Woche hinweisen:

Am Mittwoch, dem 20. Februar 2019 um 18:00 Uhr findet in der großen Philharmonie das Konzert der Schulensembles der Musikbetonten Grundschulen Berlins statt.

Aus unseren Streicher-, Gitarren- und Bläser-Ensembles nehmen 22 ausgewählte Kinder teil.

Am Samstag, dem 23. Februar 2019 um 14:00 Uhr findet in der Kleinen Philharmonie das Konzert der Schulchöre mit dem Rundfunkchor Berlin statt.

Unser Chor 1-3 beteiligt sich mit 70 Kindern.

Für das Konzert am Mittwoch gibt es noch Karten. Sie können für 5 Euro bei Frau Lorenzen-Forschner erworben werden.

Herzliche Grüße, Fachbereich Musik

Foto © A.Savin, Wikimedia Commons

Auslandsaufenthalt nach der Schulzeit

Wir informieren unsere Oberstufenschüler*innen regelmäßig über Möglichkeiten eines Auslandsaufent­haltes nach ihrer Schulzeit.

Mit Unterstützung der Initiative Weltwärts und der Fulbright Foundation ist es gelungen, gleich 8 Gas­treferenten*innen an unsere Schule einzuladen.
Die jungen Erwachsenen haben in entspannter Atmosphäre unseren Schüler*innen von ihren eigenen Auslanderfahrungen berichtet, sie über Möglichkeiten eines Auslandsaufenthaltes informiert und sie vor allem darin bestärkt, diesen mutigen Schritt zu gehen.

(Text und Bild: Herr Paschotta)