Archiv der Kategorie: Archiv

Baumaßnahmen (ange)laufen…

Seit Ende Januar 2016 prägen zunehmend die Baumaßnahmen das Bild der Campusflächen.

Der Bauzaun wurde gestellt und Hinweise zu den neuen Wegeführungen ausgehangen. In den ersten Wochen wurde der Bauzaun oft beschädigt und die Baustellenabsperrung immer wieder ignoriert.

160120_NeueWege-Interim
(Foto: mr)

Es folgten die Sondierungsbohrungen an den Stellen, wo später die Bohrpfähle in die Erde betoniert werden. Mit der Sondierung wurde nach möglichen Kampfmitteln aus dem 2. Weltkrieg gesucht.

160119_Sondierungsbohrungen
(Foto: mr)

Gleichzeitig wurde zum Gelände Kita Rütlistraße und KJGD der Zaun zur neuen Campuszuwegung von der Ossastraße erneuert und ein zusätzliches Tor eingebaut. Der Gehweg der Ossastraße wurde angepasst und Unebenheiten (Kanaldeckel) ausgeglichen. Damit sind für die beiden Einrichtungen Lieferungen und Entsorgungen auch über die Ossastraße möglich.

160304_Zaun+Tor-KitaRütli
(Foto: mr)
160309_Ossastr-Kanaldeckel
(Foto: mr)

Im März erreichte das Bohrpfahlgerät den Campus. Mit diesem werden über hundert Bohrungen ins Erdreich vorgenommen und die Bohrlöcher mit Beton ausgegossen. Dadurch wird im Boden die notwendige Tragfähigkeit geschaffen, damit an diesen Stellen  Gebäude errichtet werden können.

160308_Bohrpfahlgerät
(Foto: mr)

Entlang der Rütlistraße bis zur Weserstraße sind Rohre für die Ableitung von Grundwasser oberirdisch verlegt. Die Wasserhaltung (Abpumpen/ Absenken von Grundwasser) ist für den Zeitraum notwendig, wenn das Kellergeschoss des Grundstufenbaus errichtet wird.

160322_Wasserhaltung-Rütlistr
(Foto: mr)

Bildungsfest 2015

Am 12. Juni 2015 fand von 14 bis 18 Uhr das Bildungsfest des Reuterkiezes in der Nansenstraße satt. Die Einrichtungen des Campus Rütli – CR² waren mit eigenen Ständen und Programmbeiträgen dabei.

Download: Pressemitteilung

Flyer Bildungsfest_2015

 

Vertreter der EU zu Gast auf dem Campus Rütli – CR²

CR2_2011_eu-besuch

Am Freitag, dem 02. September 2011 waren Mitglieder der SPE-Fraktion im Ausschuss der Regionen der EU zu Gast auf dem Campus. Im Anschluss an einen zweitägigen Kongress zum Thema „Social cohesion in metropolitan areas“ (Sozialer Zusammenhalt in Metropolen) unter der Schirmherrschaft des Regierenden Bürgermeisters machten sich die Teilnehmer des Kongresses in 3 Quartiersmanagements ein Bild davon, wie die Mittel der europäischen Fonds (EFRE, ESF) konkret vor Ort eingesetzt werden. Hier in Neukölln besuchten sie den Campus Rütli – CR². Sie wurden herzlich von Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky und der Leiterin der Gemeinschaftschule Cordula Heckmann begrüßt. Heinz Buschkowsky ging in seinem Beitrag auf die soziale Problemlagen in Neukölln und den strategischen Ansatz ein, ihnen zu begegnen darunter insbesondere das Konzept „Campus Rütli – CR²“. Im Anschluss stellte die Projektleiterin für die Bereiche Stadtteil / Quartiersmanagement / Vernetzung / Bauen Ilse Wolter die Entwicklung des Bildungsbereichs im Stadtteil unter dem Motto „Integration durch Bildung“ vor. Hier ging sie insbesondere auf die Bedeutung des Programms ZIS Soziale Stadt im Rahmen des Quartiersmanagements ein, das für die Entwicklung der Bildungsprojekte an Schulen und  Kinder- und Jugendeinrichtungen von zentraler Bedeutung ist und das Entstehen des Lokalen Bildungsverbundes oder des Modellprojektes Interkulturelle Moderation erst ermöglicht hat. Mit dem Programm konnten daher Strukturen geschaffen werden, die für externe Partner (hier u. a. die Freudenberg Stiftung oder die Stiftung Zukunft Berlin) gute Andockmöglichkeiten für Projekte (km2 Bildung) bieten. Diese Informationen sowie der aktuelle Stand der Umsetzung des Projektes Campus Rütli führten zu einer intensiven Diskussion mit den Besuchern. Bevor die Delegation wieder in den Bus stieg, entstand noch dieses Gruppenfoto vor der Gemeinschaftsschule.

Text und Bild: QM Reuterplatz

Ein Brennpunkt-Viertel wird zur Theaterbühne

26. Mai 2011

„Früher war Neukölln als Brennpunkt verschrien, jetzt ist das Berliner Viertel zur Theaterbühne geworden. An einer Straßenkreuzung nahe dem Hermannplatz feierte am Donnerstagabend das Stück «Die Hofmeister» seine Premiere. Das Maxim Gorki Theater arbeitete für die Geschichten aus und über den Kiez mit Jugendlichen der einst berüchtigten Rütli-Schule zusammen.
Bei der Rallye erkunden die Besucher mit Plan und Anleitung ausstaffiert verschiedene Aufführungen – vom Memory-Spiel in einer Wohngemeinschaft bis zum Freiluftkonzert. In einem Spätkauf spielten Schülerinnen eine Lehrersitzung nach, bei der es um einen schwierigen Jungen ging. Für die Zuschauer war der Abend eine Mischung aus Straßenfest, Theater und Performance-Kunst, ein Happening, das auch die vorbeibrausenden Busse nicht störte.
Die Rütli-Schule, die heute zur 1. Gemeinschaftsschule Neukölln auf dem Campus Rütli gehört, hatte vor fünf Jahren bundesweit für Aufsehen gesorgt. Damals erklärten die Lehrer, dass sie gegen Gewalt und Disziplinlosigkeit in ihren Klassen nicht mehr ankommen. Heute gilt der Campus als Vorzeigeprojekt für Integration. Ende Juni ist der zweite Teil von «Die Hofmeister» geplant.“

Quelle: http://www.berlin.de/aktuelles/berlin/1772897-958092-ein-brennpunktviertel-wird-zur-theaterbu.html [03.06.2011]